CENTER UND GESCHICHTE


Über die Gropius Passagen

Fast 50 Jahre ist unser Center im Süden Neuköllns inzwischen alt. Mit insgesamt 17.000 m² Einzelhandelsfläche eröffneten im Jahre 1967 die ersten 40 Läden in Pavillons, nur 5 Jahre nach der Grundsteinlegung für das Stadtviertel mit Walther Gropius.

Diese Pavillons dienen übrigens auch heutzutage noch als Fundament für die heutigen Gropius Passagen und wurden in das Center integriert.

Seit damals hat sich viel verändert.

Der Stadtteil „Gropius“ hat sich weit entwickelt und mit ihm die Gropius Passagen. Während der 90er Jahre entstand das Center wie wir es heute kennen. Im Jahre 1994 begannen die ersten Bauarbeiten, während denen die einzelnen Läden erstmalig zu einem Einkaufszentrum zusammengefasst wurden.

Im Zuge dieser Umbauarbeiten wurde ebenfalls die U-Bahn-Station Johannisthaler Chaussee in das Center integriert.

Insgesamt wurden innerhalb der ersten Umbauphase in 5 Jahren vier neue Bauteile errichtet und die bestehenden Strukturen umgebaut und saniert. Die Gesamteröffnung der Gropius Passagen mit damals 150 Geschäften auf ca. 60.000 m² Verkaufsfläche im Jahr 1999 bildet somit den Grundstein für das heutige Center.

Seit 2002 zusätzlich ein weiterer Bauabschnitt mit Galeria Kaufhof eröffnete, bilden die Gropius Passagen unverändert einen wichtigen Bestandteil der Gropius Stadt als Zentrum für Nahversorgung, Mode und Anmiation.

Bis heute gehört das Einkaufszentrum zu den größten Centern in Berlin und Brandenburg.